zurück

Situation Coronavirus/Covid-19

Aktuelle Informationen für Eltern/Erziehungsberechtigte und MitarbeiterInnen

 

 

 

Regelung Elternbeitrag Kinderkrippe/Kindergarten - Lockdown 2, 19.11.2020

 

Für den Elternbeitrag im zweiten Lockdown gilt folgende Regelung:

Der halbe Elternbeitrag wird dankenswerterweise vom Land Steiermark refundiert, wenn das Kind während des Lockdowns 2 (17.11.-06.12.) an MAXIMAL DREI TAGEN in der Kinderkrippe/dem Kindergarten betreut wurde/wird.

 

Dh: Wer sein Kind seit Dienstag, 17.11. in Kinderkrippe/Kindergarten betreut, hat mit Donnerstag, 19.11. bereits die drei "Ausnahmetage" in Anspruch genommen und der halbe Kinderbetreuungsbeitrag wird ab Freitag, 20.11, Tag 4, nicht mehr begutschriftet. Eine detaillierte Elterninfo folgt.

 

Zusätzlich erstatten wir als Träger auch 50 % der Material- und Essenspauschalen für November 2020 für jene Kinder, die die Einrichtung nicht besuchen.

 

Hier die aktuellen Informationen des Landes Steiermark: https://www.news.steiermark.at/cms/beitrag/12805517/154271055/?fbclid=IwAR03oamHD5RBWsx3SgZTRLusMWWaMvDUqFt4Jz-so7bHjMGatdM6lyvtypU

 

Hier geht’s zum aktuellen Artikel der Kleine Zeitung: https://www.kleinezeitung.at/steiermark/5899843/Zweiter-Lockdown_Elternbeitraege-in-der-Steiermark-werden?fbclid=IwAR0XcWYfpp9DwXyBR4vg846E_qGqJrypiYnAgkKm_FIuSkn4xlDtHwSj1Rk

 

Nähere Infos folgen!

 

 

------

 

 

Verordnung (...) über den beschränkten Betrieb, 15.11.2020

und das Betreuungsverbot von externen Personen sowie Auflagen und Bedingungen in Kinderbildungs- und betreuungseinrichtungen zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19

 

Vom 17. 11.2020 bis 06. 12.2020 kommt es in den Kinderbildungs- und - betreuungseinrichtungen zu einer Einschränkung des Betriebes. Sofern Eltern die Möglichkeit dazu haben, werden sie ersucht, ihre Kinder in diesem Zeitraum zu Hause zu betreuen. Eine Betreuung durch Risikogruppenangehörige wie zum Beispiel durch Großeltern sollte bitte in jedem Fall vermieden werden.

 

Wenn die Betreuung zuhause aus beruflichen und/oder familiären Gründen nicht möglich ist, stehen unsere Kinderbetreuungseinrichtungen natürlich zur Verfügung. Eine Betreuung kann auch tageweise erfolgen.

 

-      Die Betreuungsdauer orientiert sich am Bedarf der Eltern innerhalb der am Standort üblichen Öffnungszeiten.

-      Das Betreten von Kinderbildungs- und Betreuungseinrichtungen ist Personen, die nicht diesen Einrichtungen angehören untersagt (Ausnahme: 1:1 Betreuung für Kinder mit erhöhtem Betreuungsbedarf). Die Übergabe und Übernahme des Kindes erfolgt bitte am Eingang.

-      Die Besuchspflicht für Kinder im verpflichtenden Kindergartenjahr wurde vorübergehend ausgesetzt

 

Wir informieren tagesaktuell - nähere Informationen bzgl. Elternbeitrag etc. folgen.

 

Hier geht’s zur Verordnung vom 15.11.2020

Hier geht’s zum Elternbrief von WIKI, 15.11.2020

Hier geht’s zum Elternbrief der Landesrätin Juliane Bogner-Strauss vom 15.11.2020

 

 

------

 

 

Aktueller Elternbrief

18.05.2020

 

Das Land Steiermark übernimmt die Kosten für den Betreuungsbeitrag in der Zeit von 15.3. bis 17.4.20 für ALLE Kinder (ungeachtet dessen, ob sie Betreuung in Anspruch genommen haben oder nicht).

 

In der Zeit vom 18.4. bis 15.5.20 werden die Kosten für jene Kinder übernommen, die NICHT in der Einrichtung waren.

 

Ab 16.5.20 fallen die Betreuungsbeiträge wieder in voller Höhe an.

 

 

------

 

 

Aktueller Elternbrief

04.05.2020

 

Liebe Eltern,

liebe Erziehungsberechtigte!

 

Auf Grundlage der heute übermittelten Vorgaben und Empfehlungen seitens des Landes Steiermark möchten wir Sie darüber informieren, wie die weitere Vorgehensweise in den WIKI Kinderbetreuungseinrichtungen in den nächsten Wochen aussehen wird und wie wir wieder schrittweise in den Betreuungsalltag einsteigen werden.

 

Unsere Hygieneempfehlungen - kurz und kompakt zusammengefasst - finden Sie hier.

 

Auf diesem Weg möchten wir Sie auch darauf hinweisen, dass das Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend, 30 Millionen Euro aus dem Familienlastenausgleichsfonds für den Corona-Familienhärteausgleich zur Verfügung stellt. Unter dem Link https://www.bmafj.gv.at/Services/News/Coronavirus/Corona-Familienhaerteausgleich.html finden Sie alle Informationen dazu.

 

Hier geht’s zum Elternbrief

 

 

------

 

 

Stellungnahme zum Artikel „Kinder als Schrittmacher der Pandemie“ (Kleine Zeitung)

Erschienen am 23.04.2020

 

Angesichts der aktuellen Evidenz, die die These „Kinder als große Überträger“ ja gerade NICHT stützen kann, sollte derzeit eher eine Deeskalation als eine Alarmierung bei diesem Thema passieren. Es mag sein, dass derzeit noch niemand eine größere Rolle der Kinder ausschließen kann, jedoch hat sich der anfängliche Vergleich mit Influenzaviren, auf den diese ursprüngliche These aufbaute, als nicht korrekt herausgestellt, wie ja auch im Artikel festgehalten ist. Die Frage, ob Kinder nun tatsächlich hundertprozentig als Virenüberträger ausgeschlossen werden können, erscheint uns aus Sicht der Elementarpädagog_innen als Täter-Opfer-Umkehr. Sind Kinder nun die „Täter“ oder nicht vielmehr Opfer der Pandemie? 
Die Risiken, die durch Kinder ausgehen, sind nicht klar, die Annahme einer besonders großen Rolle konnte jedenfalls nicht bestätigt werden. Die Schäden, die Kinder derzeit erleiden, sind hingegen sehr eindeutig belegt und evidenzbasiert nachweisbar. 

 

Wir haben als Träger von Kinderbetreuungseinrichtungen auch die Aufgabe, die verständlichen Sorgen und Ängste unserer Mitarbeiter_innen ernstzunehmen und sie vor Risiken bestmöglich zu schützen. Deshalb haben wir eine große Online-Umfrage unter Pädagog_innen und Betreuer_innen durchgeführt, um ihre Fragen wissenschaftlich abzuklären und in der „Gratwanderung“ zwischen Schaden und Nutzen eines eingeschränkten Betreuungsbetriebs die besten evidenzbasierten Entscheidungen treffen zu können. 

 

Deshalb haben wir den Public-Health-Experten Dr. Martin Sprenger hinzugezogen, der sich bereit erklärt hat, seine Expertise für jene Entscheidungen zur Verfügung zu stellen. Er sagt dazu klar: "Das Risiko, das von Kindern für andere ausgeht, müsste immens hoch sein - und ich betone, das ich das überhaupt nicht so sehe -, damit Maßnahmen gerechtfertigt wären, welche gesunde Kinder gefährden, sei es psychologisch oder pädagogisch. Ich würde niemals eine Intervention im Gesundheitsbereich unterstützen, bei der der Schaden erwiesenermaßen größer ist als der Nutzen. Hier im Kinderbetreuungsbereich habe ich den Eindruck, dass die Nutzen-Schadens-Bilanz gerade sehr stark ins Wanken gerät und wir laufen Gefahr, den Kindern unnötigerweise großen Schaden zuzufügen, weil wir das Risiko, das von ihnen ausgeht, völlig überschätzen.“

Es ist wichtig und richtig, weiterhin vorsichtig zu sein, Schritt für Schritt und kontrolliert vorzugehen und die Rolle von Einrichtungen, in denen viele Kinder täglich aufeinandertreffen, in Hinblick auf das nationale Infektionsgeschehen weiter zu beobachten. 

Wir sehen es jedoch als falsch und sogar gefährlich an, Kinder nun zu den „Tätern“ der Pandemie zu machen und damit die Kinder selbst, ihre Eltern und alle, die in den Einrichtungen arbeiten, zu verunsichern. 

 

 

 

------

 

 

Kinderbetreuung auch für stark-belastete Eltern möglich

Graz, 22.04.2020

 

 

Es wird ab sofort die Möglichkeit geboten, bei einer drohenden Überlastung, eine Betreuung in Anspruch zu nehmen. Dieses Angebot soll unabhängig von ihrem beruflichen Hintergrund sein, sich aber besonders an Familien richten, die zurzeit im Home-Office vor große Herausforderungen gestellt werden“, so das Land Steiermark im heutigen Schreiben. Grundsätzlich gilt aber weiterhin die Regelung, dass Kinder nach Möglichkeit zu Hause betreut werden sollen. Wichtig ist es, den Bedarf bei der/m Leiter_in im Vorfeld anzumelden!

 

Was die Elternbeiträge betrifft, gilt weiterhin: Wer keine Betreuung benötigt, bezahlt im April auch keinen Elternbeitrag.

Familien, deren Kinder ab dem 17. April 2020 zumindest teilweise in Betreuung sind, werden rückwirkend den halben Elternbeitrag für April bezahlen - jedoch findet zurzeit KEIN EINZUG vom Konto statt. Im Mai erfolgt eine Gesamtabrechnung der Monate März und April inklusive einer Gutschrift für den halben Elternbeitrag im März 2020. Auch sonstige Pauschalbeiträge wie Materialkosten werden im April NICHT verrechnet. Lediglich die tatsächlichen Essenskosten für anwesende Kinder werden rückwirkend verrechnet - hierzu erhalten Sie weitere Informationen Ende des Monats in den Einrichtungen.

 

Hier geht zum Schreiben vom Land Steiermark

 

 

------

 

 

Kinderbetreuung - Beschränkter Betrieb wird wieder ausgedehnt

Graz, 14.04.2020

 

.... Die Neuregelung gestattete dass Kinder, die keine Möglichkeit einer Betreuung zu Hause haben bzw. deren Eltern beruflich unabkömmlich sind, betreut werden. Das sind wie bisher jedenfalls Kinder folgender Personengruppen:

- Ärztinnen/Ärzte sowie weiteres medizinisches Personal

- Pflegepersonal,

- Personal von Blaulichtorganisationen,

- Mitglieder von Einsatz- und Krisenstäben,

- Personen, die in der Versorgung tätig sind: Z.B. Angestellte in Apotheken, Supermärkten und öffentlichen Verkehrsbetrieben,

- Personen die beruflich unabkömmlich sind, Z.B. Pädagoginnen/Pädagogen,

- Alleinerzieherinnen/Alleinerzieher.

 

Daneben ist jedoch ab sofort auch die Betreuung von Kindern anderer Berufsgruppen zulässig, sofern sie, wie oben ausgeführt, keine Möglichkeit einer Betreuung zuhause haben bzw deren Eltern beruflich unabkömmlich sind. Diese Regelung umfasst bei einer allfälligen weiteren Lockerung der Maßnahmen automatisch auch Kinder der davon betroffenen Berufsgruppen. Somit bleibt der Gleichschritt jederzeit gewahrt.

 

Soweit Kinder zu Hause von den Eltern betreut werden, übernimmt das Land bis auf Weiteres die Elternbeiträge. Sollten die Eltern jedoch die Kinder in die Einrichtungen bringen, ist dementsprechend der Beitrag von den Eltern zu bezahlen.

 

Das gesamte Schreiben zur Neuregelung/Lockerung des beschränkten Betriebs finden Sie hier.

 

 

------

 

 

Aktuelle Verordnung zum beschränkten Betrieb in Kinderbetreuungseinrichtungen

Graz, 09.04.2020

 

Hier geht’s zur 36. Verordnung des Landeshauptmannes von Steiermark vom 7. April 2020 über den beschränkten Betrieb in Kinderbetreuungseinrichtungen zur Verhinderung der Ausbreitung von SARS-CoV-2

 

(1) Die Betreuung von Kindern in Kinderbetreuungseinrichtungen nach dem Stmk. Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz (Kinderkrippen, Kindergärten, Heilpädagogische Kindergärten, Horte, Heilpädagogische Horte, Kinderhäuser, Tagesmütter/Tagesväter) wird mit der Maßgabe eingeschränkt, dass nur Kinder der folgenden Personengruppen betreut werden, sofern keine andere Möglichkeit einer Betreuung zu Hause besteht:

- Ärztinnen/Ärzte sowie weiteres medizinisches Personal,

- Pflegepersonal,

- Personal von Blaulichtorganisationen,

- Mitglieder von Einsatz- und Krisenstäben,

- Personen, die in der Versorgung tätig sind: Angestellte in Apotheken, Supermärkten und öffentlichen Verkehrsbetrieben,

- Personen, die beruflich unabkömmlich sind, z. B. Pädagoginnen/Pädagogen,

- Alleinerzieherinnen/Alleinerzieher.

 

(2) Die Leiterin/Der Leiter der Kinderbetreuungseinrichtung hat die Erziehungsberechtigten über

den beschränkten Betrieb zu informieren und entscheidet über das Vorliegen der Kriterien nach Abs. 1.

 

(3) Unabhängig vom Vorliegen der Kriterien nach Abs. 1 ist die Betreuung von Kindern zur

Abwendung einer drohenden Kindeswohlgefährdung nach erfolgter Gefährdungsabklärung durch die

zuständige Behörde zulässig.

 

(4) Die Betreuungsdauer orientiert sich am Bedarf der Eltern innerhalb der am Standort üblichen

Öffnungszeiten.

 

Inkrafttreten: Die Verordnung tritt mit dem der Kundmachung folgenden Tag, das ist der 9. April 2020, in Kraft.

 

Für Fragen stehen wir wie immer unter 0316/42 65 65-100 oder office@wiki.at zur Verfügung!

 

 

------

 

 

Elternbeiträge April werden nicht eingehoben!

Graz, 01.04.2020

 

Nach Abstimmung mit dem Land Steiermark werden die Elternbeiträge für den Monat April ausgesetzt bzw. nicht eingehoben.

 

Wie bereits angekündigt, übernimmt das Land Steiermark die Kosten, die durch die entfallenen Elternbeiträge (Kinderkrippe/ Kindergarten Hort/ Tageselternbetreuung) entstehen. Nochmals vielen Dank an Landesrätin Juliane Bogner-Strauß und das Land Steiermark für die tolle Unterstützung und den unbürokratischen Support!

 

Für Fragen stehen wir wie immer unter 0316/42 65 65-100 oder office@wiki.at zur Verfügung!

 

 

------

 

 

Infos zum Elternbeitrag - Regelung ab 18.03.2020

Graz, 23.03.2020

 

In enger Zusammenarbeit mit allen Erhaltern von Kinderbetreuungseinrichtungen und Landesrätin Dr. Juliane Bogner-Strauß ist es uns gelungen, eine für Eltern sehr positive Lösung zu finden.

 

Es gilt: Die Elternbeiträge ab dem 18. März 2020 werden für die Dauer der Teilschließung der Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen seitens des Landes finanziert. Diese Regelung gilt auch für jene Kinder, die während der Teilschließung die Einrichtung besuchen.

 

-      Um den Betrieb der Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen aufrechterhalten zu können, werden die Elternbeiträge weiterhin eingehoben. Die Einnahmen werden dringend zur Abdeckung der laufenden Kosten für den Betrieb benötigt.

 

-      Die Rückerstattung der geleisteten Elternbeiträge an Sie erfolgt unbürokratisch durch die WIKI Kinderbetreuungs GmbH - entweder in Form einer Gutschrift für spätere Betriebsmonate oder in Form einer Rückerstattung. Das wird derzeit noch geklärt. Details betreffend die Aus- und Rückzahlungsmodalitäten werden derzeit im Land Steiermark erarbeitet. Sobald die genauen Abläufe feststehen, werden wir Sie umgehend informieren!

 

Ein großes Dankeschön an Landesrätin Juliane Bogner-Strauß für die schnelle und unbürokratische Unterstützung. Wir sind überzeugt, sowohl für Eltern, Mitarbeiter_innen und Erhalter eine effiziente, klare und faire Lösung gefunden zu haben.

 

Für Fragen stehen wir wie immer unter 0316/42 65 65-100 oder office@wiki.at zur Verfügung!

 

 

------

 

 

Update

Graz, 17.03.2020

 

Wir sind in ständiger Abstimmung mit dem Land Steiermark, um die Kinderbetreuung weiterhin in größtmöglicher Sicherheit für Kinder, Eltern und Mitarbeiter_innen anbieten zu können und die Umstände für alle Beteiligten zu optimieren.

 

Mitarbeiter_innen finden aktuelle Informationen über die Planung der Öffnungszeiten und Dienstpläne im WIKI-Intranet.

 

Für Eltern und Erziehungsberechtigte gilt: Falls Sie einen dringenden Bedarf haben und ihr Kind nicht anderweitig betreut werden kann, sind wir weiterhin für Sie da. Der Bedarf wurde in den Einrichtungen bereits erhoben.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis, dass Kinder - wenn irgend möglich - anderweitig betreut werden sollen, um die Anzahl an Sozialkontakten so gering wie möglich zu halten.

 

 

------

 

 

FAQs für Eltern & Erziehungsberechtigte

Graz, 17.03.2020

 

Ab wann gelten die Bestimmungen der Bundesregierung?

Die Bestimmungen über den Betrieb der Kinderbetreuungseinrichtungen während der akuten Phase wurden mehrmals erneuert und angepasst und gelten jedenfalls ab sofort.

 

Wird die Freizeitbetreuung in Schulen stattfinden?

Laut den Meldungen der Bundesregierung gelten für die Freizeitbetreuung an Schulen die gleichen Bedingungen wie in den Volksschulen und Unterstufen. Wenn die Betreuung in der Schule stattfindet, findet auch die Freizeitbetreuung statt.

 

Sind Kindergärten & Krippen geöffnet?

Wie am Mittwoch, 11.3. von der Regierung bekanntgegeben wurde, werden Kindergärten und Kinderkrippen derzeit NICHT geschlossen. Eltern sind jedoch dringend angehalten, ihre Kinder - soweit irgend möglich - zuhause bzw. anderweitig zu betreuen.

Wir halten uns hier selbstverständlich an die jeweils aktuellen Weisungen der zuständigen Behörden. Änderungen seitens Bund und des Landes Steiermark werden von uns umgehend umgesetzt.

Laut dem aktuellen Schreiben vom Land Steiermark appellieren wir noch einmal an alle Eltern für den Zeitraum vom 18. März bis einschließlich 14. April 2020 eine andere Betreuungsmöglichkeit für Ihre Kinder zu finden.

Die WIKI Kinderbetreuungs GmbH fühlt sich hier verantwortlich, einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Infrastruktur zu leisten und bittet alle Eltern, sich an den Appell der Bundes- und Landesregierung zu halten. 

 

Gibt es Anspruch auf Rückerstattung der Elternbeiträge, wenn mein Kind nicht in die Einrichtung kommt?

Da die Einrichtungen geöffnet bleiben und der laufende Betrieb aufrechterhalten werden muss, werden die Elternbeiträge weiterhin eingehoben.

 

Die Refundierung der geleisteten Elternbeiträge für die Dauer der Teilschließung erfolgt in Form einer Gutschrift für spätere Betriebsmonate. Das Land Steiermark wird den Trägern den Entfall der Elternbeiträge abgelten. Dazu werden die vertraglich vereinbarten Elternbeiträge (nicht Bastelbeiträge oder dergleichen) für die jeweils vertraglich vereinbarte tägliche bzw. wöchentliche Betreuungsdauer pro Kind herangezogen. Nähere Informationen folgen.

 

Wird der Projekt- und Essensbeitrag eingehoben?

Im April werden der Projekt- und der Essensbeitrag nicht eingehoben.

 

Darf ich mein Kind ohne Einhaltung der Kündigungsfrist abmelden?

Nein, zum jetzigen Zeitpunkt gilt die im Betreuungsvertrag festgesetzte Kündigungsfrist.

 

Darf ich mein Kind bringen, auch wenn ich zu Hause bin?

Das Fernbleiben der Kinder aus den Einrichtungen ist sinnvoll und unbedingt anzustreben und ein wichtiger Beitrag zur Eindämmung der Weiterverbreitung des Virus. Eltern sind DRINGEND angehalten, ihre Kinder soweit irgend möglich zuhause bzw. anderweitig zu betreuen. Die Pädagog_innen sind deshalb vom Land Steiermark dazu angehalten, an die Eltern zu appellieren, ihre Kinder nicht mehr in die Einrichtung zu bringen.

 

Gelten für Kinder im Pflichtjahr eigene Bestimmungen?

Nein, auch für Kinder im verpflichtenden Kindergartenjahr gelten die gleichen Bestimmungen wie für alle Kinder in der Einrichtung. Ein Fernbleiben wird in diesem Zeitraum selbstverständlich entschuldigt.

 

Ist eine tageweise Betreuung in der Einrichtung möglich?

Ja, der Betreuungsbedarf wurde bereits in der Einrichtung erhoben.

 

Kann ich kurzfristig Betreuungsbedarf oder eine Änderung des angegebenen Betreuungsbedarfs angeben?

Ja, sollte sich aufgrund Ihrer beruflichen Tätigkeit eine kurzfristige Bedarfsänderung ergeben, wird darauf Rücksicht genommen. Bitte kontaktieren Sie die jeweilige Standortleitung, wenn sich Ihr angegebener Betreuungsbedarf kurzfristig ändert.

 

 

------

 

 

Stellungnahme zum Erlass/Verordnung des Landes Steiermark

Hier geht’s zum Video

Graz, 13.03.2020

 

 

------

 

 

Erlass Land Steiermark

Hier geht’s zur Offiziellen Mitteilung vom 13.03., Freitagnachmittag

Graz, 13.03.2020

 

 

------

 

 

WIKI-Info zum Coronavirus/Covid-19

https://youtu.be/Iz78MnL1zS8

Graz, 12.03.2020

 

WIKI Kinderbetreuungs GmbH - Umgang mit dem Coronavirus

 

Die Geschäftsführer der WIKI Kinderbetreuungs GmbH Mag. Harry Kühschweiger und Mag. Bettina Schoeller sowie die Betriebsrats-Vorsitzende Brigitte Schwarz-Stine über die aktuelle Situation - für Mitarbeiter_innen und Eltern (Stand: 12.03.20).

 

Gemeinsam werden wir diese herausfordernde Situation meistern. Wir bitten alle Eltern und Kolleg_innen gemeinsam mit uns an einem Strang zu ziehen und diesen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten!

 

 

------

 

 

WIKI Kindergärten und Kinderkrippen derzeit NICHT geschlossen

Graz, 12.03.2020

 

Die aktuellen Maßnahmen gegen die weitere Ausbreitung des COVID-19-Virus sind auch für den elementaren Bildungs- und Betreuungsbereich äußerst bedeutend. Wir stellen uns mit größtmöglicher Vorsicht und Vernunft diesen Herausforderungen und möchten als Kinderbetreuungsanbieter unseren sehr wichtigen Beitrag zum bestmöglichen Verlauf in Österreich leisten.

 

Wie am Mittwoch, 11.3. von der Regierung bekanntgegeben wurde, werden Kindergärten und Kinderkrippen derzeit NICHT geschlossen. Eltern sind jedoch angehalten, ihre Kinder - soweit irgend möglich - zuhause bzw. anderweitig zu betreuen.

 

 

Dies gilt auch für unsere Einrichtungen. Das Fernbleiben der Kinder aus den Einrichtungen ist sinnvoll und ein wichtiger Beitrag zur Eindämmung der Weiterverbreitung des Virus, insofern die Betreuung der Kinder durch gesunde Personen außerhalb der Risikogruppe und mit möglichst wenig Kontakt zu anderen Kindern gewährleistet werden kann.

 

Eine Betreuung der Kinder durch Personen, die selbst in der Risikogruppe sind (z.B. über 70-Jährige, Personen mit Lungen- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Immunschwächen) ist jedoch strikt zu vermeiden. Aus diesem Grund sind unsere Einrichtungen nach wie vor für die Betreuung geöffnet.

 

So groß die Herausforderungen sind: Nutzen wir die Gelegenheit, mit Kindern Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen zu besprechen, kindgerecht die derzeitige Situation zu erklären und über die Funktion von Viren und Erkrankungen im menschlichen Körper zu sprechen: Wie mit Kindern über Covid-19/Coronavirus sprechen?

 

Das Thema macht uns alle sehr betroffen - aber wie wir JETZT sowohl als Gemeinschaft als auch als Vorbilder für unsere Kinder vorgehen, wird uns für die Zukunft stärken.