zurück

Elementare Kinderbildung im Herbst nicht sicher

Elternbrief GIP-Diözese Graz Seckau-Rettet das Kind-WIKI

 

 

Mit Stand Juli 2022 hat der Personalmangel in der elementaren Kinderbildung- und -betreuung ein untragbares Ausmaß erreicht. Die Summe der offenen Stellen und die Prognosen für den Herbst waren schlussendlich DIE Entscheidungsgrundlage für den gemeinsamen Elternbrief der Trägerorganisationen GIP, Diözese Graz-Seckau, Rettet das Kind und WIKI.

 

Es ist unserer Trägergemeinschaft wichtig, über die aktuelle Situation zu informieren und Eltern auf mögliche Konsequenzen vorzubereiten. Konkret heißt das: Wenn sich die aktuelle Personalsituation nicht rapide verbessert, stehen wir am 12. September vor einem riesengroßen gesellschaftlichen Problem. Öffnungszeiten werden gekürzt, Gruppen werden von Ganztag auf Halbtag reduziert oder sogar geschlossen. Dies bedeutet einen großen Einschnitt in die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

 

Gemeinsam mit Stadtrat Kurt Hohensinner fand dazu am heutigen Vormittag eine Pressekonferenz statt.

 

Ein Bild, das Text, Person, Baum, draußen enthält.

Automatisch generierte Beschreibung    Ein Bild, das Text, Schild, darstellend, Verkauf enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

 

Mag. Christian Leitner, Geschäftsführer WIKI:

Wenn sich die aktuelle Personalsituation nicht rapide verbessert, stehen wir am 12. September vor einem riesengroßen gesellschaftlichen Problem. Es könnte zu massiven Einschnitten in die Vereinbarkeit von Familie und Beruf kommen.

 

Kurt Hohensinner MBA, Stadtrat:

Auch wir sind nach wie vor auf der Suche nach Personal. Rund 30 Stellen sind derzeit unbesetzt. Auch wir prüfen Szenarien für den Fall, dass wir Gruppen von Ganztag auf Halbtag umwandeln müssen. Nach derzeitigem Stand gehen wir aber davon aus, dass alle Gruppen planmäßig im September starten werden.

 

Dr.in Alexandra Strohmeier-Wieser, Leitung Referat für Elementarpädagogik Diözese Graz-Seckau:

Wir fordern alle Politiker*innen auf, die Krippe und den Kindergarten endlich aufzuwerten und die notwendigen gesetzlichen Rahmenbedingungen zu ermöglichen sowie die nötigen personellen und finanziellen Ressourcen für ALLE Kinder zur Verfügung zu stellen.

 

Peter Schwarz, Vorstand GiP:

Die Berufe Elementarpädagogin und Kinderbetreuerin sind sehr schöne und auch sehr wichtige Berufe für unsere Gesellschaft. Sie legen das Fundament für die Bildungslaufbahn der Kinder und verdienen endlich die Rahmenbedingungen, die dieses Wirken fördern und die Freude am Beruf wieder stärken.

 

 

Ein Bild, das Person, Baum, Mann, draußen enthält.

Automatisch generierte Beschreibung    Ein Bild, das Person, draußen, Baum, Personen enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

 

Hier gibt’s alle Infos zur Pressekonferenz.

 

Hier geht’s zum Elternbrief