„Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf“

Kinder & Senioren unter einem Dach - die intergenerative Pädagogik

 

 

Die Freude der Kinder im Albert Schweitzer Kindergarten ist groß! Endlich steht wieder ein Ausflug zu den Kindergartenomas (oder Leihomas bzw -opas) aus dem Betreuten Wohnen auf der gegenüberliegenden Straßenseite auf dem Programm. An diesen langersehnten Nachmittagen wird dann gemeinsam gebastelt, gewerkt, gelesen und gesungen. Zeit - Zuwendung - Geduld - Vertrautheit - füreinander und miteinander. Kinder und Senior_innen genießen die gemeinsamen Stunden in vollen Zügen und schon nach kurzer Zeit ist eine starke Verbindung spürbar.

 

 

IMG_6900

 

 

 

 

„Heut besuch ich meine Kindergartenoma“

 

Die Großeltern sind noch berufstätig, wohnen weit entfernt oder sind verstorben - heutzutage fehlen vielen Kindern ältere Bezugspersonen im direkten Umfeld. Sie sind jedoch sehr wichtig, um von klein auf einen respekt- & würdevollen Umgang miteinander zu erfahren. Die intergenerative Pädagogik ist ein generationenübergreifender Ansatz, der die Begegnung von „Jung“ und „Alt“ forciert und wieder zu einer Selbstverständlichkeit werden lässt.

 

Die direkte Zuwendung der Senior_innen stärkt die Kinder in ihrem Selbstwertgefühl und vermittelt ein hohes Maß an Wertschätzung auf beiden Seiten. Die Kinder sind unbefangen und haben einen natürlichen Umgang mit Senior_innen, dem Alter und dem Erscheinungsbild des Alters. Beide Altersgruppen haben wenig Scheu, Dinge beim Namen zu nennen und erkundigen sich zu allem, was sie gerne wissen möchten. Für die Senior_innen haben die Begegnungen oftmals einen therapeutischen Effekt. Sie können plötzlich wieder Dinge, die sie sonst viel Zeit und Kraft kosten. Obwohl sie schon in einigen Bereichen Hilfe benötigen, sind sie im Umgang mit den Kindern wieder „die Spezialisten“, die etwas erklären und zeigen können. Dieses sorgenfreie Miteinander ist eine Bereicherung für alle Beteiligten und führt zu einer Erhöhung der Lebensqualität.

 

 

34

 

P1030924

 

 

Für unsere Leiterin der Kinderbetreuungseinrichtung Albert Schweitzer Michaela Girstmair, MA ist „das gemeinsame Wachsen“ der schönste Aspekt, den sie in der intergenerativen Arbeit immer wieder beobachtet. „So können beispielsweise Schlaganfallpatient_innen gemeinsam mit Kindern ihre feinmotorischen Fähigkeiten beim Herstellen von Perlenarmbändern oder beim Falten von Origami Tieren stärken und Schritt für Schritt verbessern“ so Michaela.

 

Wir danken unserem Team der Albert Schweitzer Kinderbetreuungseinrichtung für diesen tollen Einblick und wünschen Ihnen sowie den Kindern und Senior_innen weiterhin viele freudvolle & bereichernde Stunden.